HPT zur Stütz- und Förderklasse

Diese intensivpädagogische Klasse ist geeignet für Kinder, die derzeit keine Regeleinrichtung besuchen können und eine besonders umfängliche und individuelle Hilfe für ihre emotionale und soziale Entwicklung benötigen.

Fünf bis sieben Kinder werden nach einem individualisierten Förder- und Lehrplan (orientiert an den amtlichen Lehrplänen Bayerns, insb. am LehrplanPLUS Grundschule) in einer jahrgangsübergreifenden Klasse unterrichtet und durch den engen Verbund mit der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT-SFK) in einem rhythmisierten Tagesablauf intensiv und nachhaltig betreut.
Darüber hinaus können die Kinder, die einer Förderung in der SFK bedürfen, neben dem primären Entwicklungsbedarf im emotionalen und sozialen Bereich auch erhebliche Teilleistungsschwächen und sekundäre Lernstörungen zeigen.

 

Kennzeichen der Sonderpädagogischen Stütz- und Förderklassen (SFK):

(1) Schüler/-innen mit einem sehr hohen sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung (sowie ggf. weitere Förderbedarfe wie im Bereich Lernen, Sprache u.a.) (gemäß § 21 Abs. 2 Satz 3 VSO-F) sowie
(2) integrative Verzahnung und Kooperation mit Maßnahmen der Jugendhilfe in Form einer Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) sowie der notwendigen Fachdienste und therapeutischen Angebote.

 

Zielgruppe sind schulpflichtige Kinder (Jahrgangsstufen 1 bis 4)

  • mit erheblichen psychischen Auffälligkeiten und Verhaltensstörungen,
  • mit gravierenden Störungen in sozialen und emotionalen Entwicklungsbereichen,
  • mit aggressiv und destruktiv ausagierendem Verhalten,
  • mit depressiv gehemmtem Verhalten und/oder gravierender Angstproblematik,
  • mit ausgeprägten Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, evtl. verursacht durch neurologische und psychogene Störungen,
  • mit psychosomatischen Störungen,
  • mit intensiven Bindungsproblematiken,
  • mit manifester oder beginnender Schulverweigerung,
  • mit traumatisierenden familiären oder sonstigen Belastungssituationen.

 

Heil- und sonderpädagogische Förderung:

  • Unterrichtung und Förderung in einer jahrgangsübergreifenden Klasse von 5 bis 7 Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 4 unter besonderer Förderperspektive der emotionalen und sozialen Entwicklung (stets 2 Lehrkräfte und/oder pädagogische Fachkräfte vor Ort)
  • rhythmisierter Tagesablauf (Ganztagsförderung) zwischen schulischer und heilpädagogischer Förderung
  • Orientierung am LehrplanPLUS Grundschule oder bei entsprechender zusätzlicher Lernproblematik am Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen
  • individuelle Förderung auf der Grundlage eines für alle Fachkräfte gültigen Förder- und Erziehungsplanes
  • vielfältige Differenzierungs- und Fördermöglichkeiten sowie therapeutische Angebote

 

Therapeutische Angebote (u.a.)

  • Sprachtherapie
  • Ergotherapie
  • Physiotherapie
  • Sensorische Integrationstherapie
  • Psychomotorik
  • Psychotherapie

 

Familienarbeit und psychologische Beratung
Die Zusammenarbeit mit der Familie des Kindes erfolgt intensiv, individuell und nachhaltig durch

  • Einzelgespräche
  • Erziehungsmediation
  • Elterntraining
  • aufsuchende Familienarbeit

 

Team

  • Lehrkräfte für Sonderpädagogik
  • Heilpädagogischen Förderlehrkräfte
  • Sozialpädagog/-innen
  • Heilpädagog/-innen
  • Erzieher/-innen
  • Psychologische Fachkräfte (Dipl. Psych.)
  • Ergo- und Logotherapeutin
  • Motopädagogin
  • Physiotherapeutin

 

Kosten

Unser Angebot ist für Sie kostenfrei. Kostenträger der Schule ist der Freistaat Bayern (Regierung von Oberbayern) und auf Seiten der HPT das zuständige Jugendamt.

 

Rechtliche Grundlagen der Förderung

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Maßnahmen der Jugendhilfe sind weitgehend geregelt im Achten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII). Die rechtlichen Grundlagen für eine teilstationäre Förderung von Kindern und Jugendlichen in der SFK beziehen sich auf § 27 SGB VIII in Verbindung mit § 32 SGB VIII bei Vorliegen einer seelischen Behinderung gemäß § 35a SGB VIII. Ausgangspunkt für die Notwendigkeit von Eingliederungshilfe im Sinne von § 35a Abs. 1 SGB VIII ist eine seelische Behinderung oder das Bedrohtsein von seelischer Behinderung und die Beeinträchtigung oder drohende Beeinträchtigung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.

 

Heilpädagogische Tagesstätte zur Stütz- und Förderklasse
Heinrich-Braun-Weg 9
80933 München

Tel. 089 312 137-0
Fax 089 312 137-20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wichern Zentrum 209

Google Maps

Öffnungszeiten

Während der Schulzeit:
Mo. - Do.   08.00 - 17.00 Uhr
Fr.   08.00 - 14.00 Uhr
Während der Schulferien:
Mo. - Fr.   08.00 - 14.00 Uhr

Einrichtungsleitung

Birgit Mehner 130
Birgit Mehner

Downloads/Links

Material zum Download (PDFs etc.)

Spenden

Spendenmöglichkeit

Förderer

Logo LHM sozialreferat Jugendamt 209

 

 

Diakonie Hasenbergl e.V.
Stanigplatz 10, 80933 München
info@diakonie-hasenbergl.de
Telefon: 089 - 314 001 0
Telefax: 089 - 314 001 69

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.