zusammen. tun.

21. Februar 2019 | Internationaler Tag der Muttersprache - PONTIS spricht viele Sprachen

Meldungen

Seit dem Jahr 2000 ehrt die UNESCO am 21. Februar die weltweite Sprachenvielfalt mit dem Internationalen Tag der Muttersprache. „Sprachliche und kulturelle Vielfalt repräsentieren universelle Werte, die Einheit und Zusammenhalt einer Gesellschaft stärken.“

Historisch nimmt der Tag Bezug auf den 21. Februar 1952. Damals fand in Dhaka, der Hauptstadt des damaligen Ost-Pakistan, eine Demonstration gegen den Beschluss der Regierung statt, die Sprache Urdu zur Amtssprache zu erheben. Urdu war die Sprache der herrschenden Schichten in Pakistan und die Sprache der Muslim-Liga und wurde nur von etwa drei Prozent der Bevölkerung gesprochen.

Urdu ist auch eine der Sprachen, die von den Mitarbeitenden von PONTIS Lotsenprojekt gesprochen werden. Mit ihren vielfältigen Sprachkenntnissen unterstützen sie Migrantinnen und Migranten.

Zum Tag der Internationalen Muttersprache haben wir uns bei PONTIS umgehört und nachgefragt, welche Sprachen dort noch so gesprochen werden:

Wortwolke Freundschaft 600

Sprachen verbinden und trennen uns - sie prägen unsere Identität. Das beginnt schon mit dem "Servus" oder "Hallo" im Kleinen und endet beim Ausfüllen von Behördenformularen. „Die Sprache als Ausdruck von Identität, was bedeutet das für Sie?

„Meine Muttersprache ist meine Heimat, meine Prägung und meine Verbindung zur Außenwelt. Sie symbolisiert für mich Geborgenheit, Zugehörigkeit und ermöglicht mir, mich umfassend auszudrücken. Mir fällt gleich ein Fall vom PONTIS Lotsenprojekt ein. Eine arabisch sprachige Lotsin hatte eine Kundin aus dem Irak zu einer Gerichtsverhandlung begleitet. Die Kundin hatte große Angst, dass man ihr das Sorgerecht für ihr Kind entziehen könnte. Sie konnte nach kurzer Zeit nicht mehr der Verhandlung folgen und sich für ihre Interessen einsetzten. Sie hatte eine Sprachblockade und verstand kein Wort Deutsch mehr. Erst als die Lotsin auf Arabisch mit ihr sprach konnte sie wieder zu sich kommen. Nach und nach konnte sie wieder die deutsche Sprache verstehen und sich wieder an der Verhandlung beteiligen und sich für ihr Kind einsetzen.“ (Einrichtungsleitung, PONTIS Lotsenprojekt)

Wortwolke Mutter Vater 600

Wortwolke Hilfe 600

Diakonie Hasenbergl e.V.
Stanigplatz 10, 80933 München
info@diakonie-hasenbergl.de
Telefon: 089 - 314 001 0
Telefax: 089 - 314 001 69

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.