zusammen. tun.

20. August 2018 | Mit dem Zopfmodell zum erfolgreichen Abschluss, Junge Arbeit auf der Münchner Bildungskonferenz

Meldungen

JA Bildungskonferenz 209

Wie ermöglichen Einrichtungen der berufsbezogenen Jugendhilfe (BBJH) jungen Menschen einen erfolgreichen Abschluss? Einen wichtigen Ansatz dazu, das sogenannte Zopfmodell der Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern e.V. (ejsa), stellte kürzlich Jeanette Boetius, Sozialpädagogische Leitung Junge Arbeit in der Diakonie Hasenbergl, auf der Münchner Bildungskonferenz 2018 vor. Die Mitarbeiterin der Einrichtung Junge Arbeit war als Referentin beim gut besuchten Fachforum Berufschancen für „Chancenlose“ – die Berufsbezogene Jugendhilfe München (BBJH) beteiligt. Sie erläuterte das Zopfmodell für die Zusammenarbeit aller Akteurinnen und Akteure am Beispiel der Einrichtung Junge Arbeit.

Soziale Einrichtungen wie Junge Arbeit unterstützen junge Menschen mit individuellen Beeinträchtigungen oder sozialen Benachteiligungen bei der beruflichen und sozialen Integration. Neben der Beschäftigung, Qualifizierung und Ausbildung im betrieblichen Lernfeld ist eine umfassende sozialpädagogische Betreuung zentrales Moment der BBJH. Das sogenannte Zopfmodell veranschaulicht die enge Vernetzung und Interaktion aller Akteurinnen und Akteure. Von hoher Relevanz ist dabei, dass die unterschiedlichen Professionen wie Leitungen, berufsspezifische Anleiterinnen und Anleiter, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen und andere Fachkräfte wie Nachhilfelehrerinnen und Nachhilfelehrer einerseits eigenständig und gleichzeitig eng verzahnt arbeiten. Das bedeutet in der Praxis: viel Austausch, ein gemeinsamer Förderplan sowie enge und verbindliche Absprachen.

Im Rahmen des Vortrags informierten zudem Mitarbeitende des Jugendamtes, des Integrations- und Beratungszentrums Jugend (IBZ–Jugend) und des Anderwerks über allgemeine Strukturen, Angebote und Arbeitsweisen der BBJH.

Am Ende des Vortrags von Jeanette Boetius konnten noch offene Fragen der Zuhörerinnen und Zuhörer anhand von Praxisbeispielen beantwortet werden.

Diakonie Hasenbergl e.V.
Stanigplatz 10, 80933 München
info@diakonie-hasenbergl.de
Telefon: 089 - 314 001 0
Telefax: 089 - 314 001 69

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.