zusammen. tun.

11. August 2016 | Junge Azubis aus der Jungen Arbeit, Abteilung Siebdruck, zeigen ihre Gesellenstücke

Meldungen

Gleich fünf junge Auszubildende stehen in der Schreinerei der Jungen Arbeit kurz vor ihrem Ausbildungsabschluss. Alle haben sie außergewöhnliche Stücke für ihre Abschlussprüfung erarbeitet. Für eine Arbeit hat der Schüler oder die Schülerin genau 80 Stunden Zeit. Anschließend werden die Stücke vom Prüfungsausschuss der Schreiner Innung München bewertet. Das Ergebnis erhalten die jungen Leute etwa in einer Woche. Abteilungsleiter Walter Strbad bemerkt jedoch stolz: „Ich denke, dass es alle fünf schaffen werden. Sie haben alle sehr schöne Arbeiten gemacht“.

 

Truhe 209 

Den Start macht R., der seinen ganzen Namen lieber nicht sagen möchte. Er hat eine Truhe mit schiebbarem Einsatz geschreinert. Das Holz ist Nussbaum und Ahorn. Alleine das Ausstemmen der Zinken dauerte vier Tage. R. möchte seine Survival-Sachen wie das Zelt in der Truhe lagern. 

Rollcontainer 209

Robin ist 21 Jahre und hat einen Rollcontainer gebaut, wobei wesentlich mehr dahinter steckt, als man bei dem Namen vermuten möchte. Das Stück, das Robin zuhause unter seinen Schreibtisch stellen wird, ist sauber geschreinert, mit eingebauten Rollen. Das Besondere: Auf dem Glas hat er eine Gravur eines Drachens angebracht.

Hundebett 209

Der 27-jährige P. hat sich etwas besonders kreatives überlegt: Für seine drei Hunde hat er ein funktionales Hundebett gebaut. Dieses ist aufklappbar und sogar mit einer Schublade versehen. Da einer seiner Hunde ein Chiwawa ist, wusste P., dass er wohl nicht so einfach auf das Bett kommt. Deshalb hat er eben einfach gleich noch eine kleine Hundetreppe mit geschreinert.
Nachttisch 209 „Frühstück ans Bett“ wünscht sich die 20-jährige Janine. „Mich hat die Herausforderung fasziniert, Schönheit aber auch Funktionalität zu vereinen“. Das hat Janine wirklich herausragend gelöst und ein Nachtkästchen mit beweglicher Tischplatte geschreinert. Das Bild zeigt das Kästchen einmal geschlossen und einmal geöffnet.

 

Der fünfte Jugendliche hat seine Prüfung bereits einige Zeit vorher gehabt. Die Ausbildung zum/zur Schreiner/in in der Jungen Arbeit verläuft nach dem dualen System. Neben der zweijährigen Praxiszeit müssen die Schülerinnen und Schüler auch für den Zeitraum von einem Jahr zur Schule, im Blockunterricht.

Zum Schluss noch ein Hinweis am Rande:
Die Einzelstücke haben für die jungen Leute einen großen Wert – und sind deshalb NICHT käuflich zu erwerben!

Diakonie Hasenbergl e.V.
Stanigplatz 10, 80933 München
info@diakonie-hasenbergl.de
Telefon: 089 - 314 001 0
Telefax: 089 - 314 001 69

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.