zusammen. tun.

14. Dezember 2015 | Lehrertag macht Schule – Türkischer Brauch kommt nach München

Meldungen

Lehrertag 209Schüler/innen, Politiker/innen und Lehrkräfte haben am Dienstag, den 24. November 2015 an verschiedenen Schulen in ganz München der „Lehrertag“ gefeiert. Vorschulkinder wollten dabei selbst gemalte Bilder an Lehrerinnen und Lehrer überreichen. 23 Schulen und Tagesstätten haben sich in diesem Jahr am Lehrertag beteiligt. Ziel war es, den Fokus auf wichtige Träger der Bildungsarbeit zu rücken: die Pädagoginnen und Pädagogen. Der Lehrertag hat vor allem in der Türkei Tradition. Hier feiern die Bürger am 24. November den „Lehrertag“ und danken den Lehrkräften für ihre tägliche Arbeit im Bereich der Bildung und Erziehung. Vor drei Jahren wurde diese Idee über das Projekt EMiL (Eltern-Migrations-Lotsenprojekt) der Diakonie Hasenbergl nach Deutschland – genauer gesagt in den Münchner Norden geholt.

Was klein begann, macht nun Schule – immer mehr Schulen; aber auch Kindertagesstätten beteiligen sich am Lehrertag! Und auch viele Politiker/innen aus München wollten die Gelegenheit nutzen, um sich für das Engagement der Pädagogen/innen in ihrem politischen Wirkungsbereich zu bedanken.

Und so zogen Kinder; Mitarbeitende der Diakonie Hasenbergl und Politiker/innen wie Martin Neumeyer, Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung; Maximilian Strasser, Stadtrat; Nükhet KivranVorsitzende des Ausländerbeirates München oder Diana Stachowitz, Landtagsabgeordnete los, um Bilder und Rosen zu überreichen. Die Leitung des Projektes EMiL, Selen Gürler, ist begeistert über die rege Teilnahme der Schulen, Kindertagesstätten und Politiker/innen und freut sich über den großen Erfolg des – nun - bayerisch-türkischen Lehrertages. Zu ihrem großen Bedauern musste das Projekt EMiL Ende August auslaufen, da keine weiterführende Finanzierung seitens des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gewährt wurde. Doch – so versichert Gürler – der Lehrertag wird zum Selbstläufer und weiterhin durchgeführt. Sie rechnet damit, dass sich im nächsten Jahr abermals mehr Schulen beteiligen werden. An diesen Schulen und Kindertagesstätten wurden Pädagogen mit Rosen und Bildern überrascht: Hugo-Wolf-Grundschule, Eduard-Spranger-Grundschule, Ittlinger-Grundschule, Burmester-Grundschule, Führich-Grundschule, Hildegard-von-Bingen-Grundschule, Thelott-Grundschule, Max-Kolmsperger-Grundschule, Dom-Pedro-Grundschule, Wilhelm-Grundschule, Bernays-Grundschule, Lerchenauer-Grundschule, Camerloher-Grundschule und die bilinguale Schule Leonardo-da-Vinci, Kita Hugo-Wolf-Str.70, Kita Eduard-Spranger-Str.15, Kita Burmester-Str. 21, Kita Kirchseeonerstr. 9, Kita Graslilienanger 4, Kita Thelottstr. 18, Kita Max-Kolmspergerstr. 2, Nordstern KIDDIES in der Dientzenhoferstr. 28 und Kita Haimhauserstr. 17.

 

 

Bildunterschrift:

Rechts Oben:
Martin Neumeyer,
Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung;

Zweite von rechts oben:
Susanne Löffler, Rektorin an der Grundschule an der
Führichstraße (hat Rose bekommen) Rose wurde überreicht von Kindern und Betreuerinnen der Städt. Kindertagesstätte Kirchseeoner Straße, andere Personen auf dem Bild

 

 

Diakonie Hasenbergl e.V.
Stanigplatz 10, 80933 München
info@diakonie-hasenbergl.de
Telefon: 089 - 314 001 0
Telefax: 089 - 314 001 69

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.