zusammen. tun.

05. September 2019 | Perfekt gerüstet für den ersten Schultag

Meldungen

20 Schulkinder bekommen einen Schulranzen für einen tollen Start in die Schule 

Schulranzenspende 2019Große Augen und strahlende Gesichter: für den Schulanfang nächste Woche sind 20 Kinder aus dem Münchner Norden nun bestens gerüstet.  Für einen guten Start und eine erfolgreiche Schulzeit hat die Diakonie Hasenbergl e.V. 20 gespendete Schulranzen an Schulanfänger*innen verteilt. „Für eine Erstausstattung mit Schulranzen kommt man schnell auf 300 Euro – Geld, das vor allem finanziell ärmere Familien nicht aufbringen können. Mit unseren Spenden können wir den Kindern dieser Familien den Start in der Schule erleichtern“, freut sich Doris Grahammer, verantwortlich für Fundraising in der Diakonie Hasenbergl e.V.
Die Schulranzen sind bereits gebraucht, haben meist ihr erstes Schuljahr schon hinter sich, sind jedoch alle in sehr gutem Zustand.

Nächste Woche ist es soweit, am Dienstag beginnt für viele Erstklässler der „Ernst des Lebens“. 20 Kinder aus dem Münchner Norden sind dafür auch bestens gerüstet: sie wurden nach einer Spendenaktion mit gebrauchten Schulranzen ausgestattet. „Wir wollen damit Kindern von finanziell schwächeren Familien einen guten Start in eine erfolgreiche Schulzeit ermöglichen. Richtiges Schulmaterial ist die Grundlage dafür, aber sehr teuer; für eine Erstausstattung kommt man schnell auf 300 Euro“, erklärt Doris Grahammer. Geld, das vielen Familien vor allem im Münchner Norden oft nicht zur Verfügung steht.

„Der Bildungserfolg in Deutschland ist abhängig vom Elternhaus. Wer sich die notwendigen Materialien nicht leisten kann, ist schnell abgehängt. Es ist toll, dass es in München Initiativen und Privatleute gibt, die für bedürftige Kinder Schulsachen spenden und damit dafür sorgen, dass sie die gleichen Chancen haben“, so Selen Schaeffer, verantwortlich für den Bereich Stadtteilarbeit in der Diakonie Hasenbergl. Sie hat einige der Schulranzen an Kinder in der Münchner Nordhaide weitergebeben und damit für staunende Augen, lachende Gesichter und viel Stolz gesorgt. „Wir zeigen den Kindern damit, dass wir an sie glauben und auf ihrem Lebensweg in der Schulzeit begleiten. Das betrifft auch Migrantenfamilien. Vielen Eltern, die mit ihren Familien aus anderen Ländern nach München gekommen sind, liegt viel daran, dass ihre Kinder die bestmöglichen Chancen auf Bildung und damit auf Teilhabe nutzen können. Wenn das finanziell nur schwer möglich ist, unterstützen wir.“

Nachhaltig, mit guten Wünschen

Für die Erstklässler gab es aber nicht „nur“ einen Schulranzen. In den meisten Schultaschen befanden sich auch das dazu passende Federmäppchen und ein Turnbeutel. Ein Mädchen hinterließ für das neue Schulkind in ihrem alten Schulranzen einen Brief – vielleicht mit Tipps und Tricks für den neuen Lebensabschnitt, mit Geschichten und eigenen Erfahrungen und sicherlich einer Menge guter Wünsche.

Alle Schulranzen sind bereits gebraucht, aber in sehr gutem Zustand und oft nur aufgrund des Motivs von Modellen aus aktuellen Ranzen-Kollektionen unterscheidbar. Schüler*innen aus Grundschulen in  Oberföhring sowie verschiedene Familien haben die Schulranzen zur Verfügung gestellt. Gesammelt und überbracht wurden sie Claudia Prem, Inhaberin der PHARAO Apotheke in Oberföhring, die die Spendenaktion unterstützt hatten.

Diakonie Hasenbergl e.V.
Stanigplatz 10, 80933 München
info@diakonie-hasenbergl.de
Telefon: 089 - 314 001 0
Telefax: 089 - 314 001 69

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.